Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
27.5.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 27. Mai 2024 um 21:04 Uhr

Beständiges Wetter sieht anders aus, immer wieder müssen die

Isnyer Storchenkinder viel Regen ertragen. Für heute gab's auch

eine Unwetterwarnung, d. h. dass wir weiter um die kleinen

Störche bangen müssen.

Es war ein ruhiger Vormittag bei den Festplatzstörchen, es sah ganz nach Schlummerstunde für die Kleinen aus,

nur ab und zu guckte ein Köpfchen über den Nestrand.

Don Quichote vom Eichennest 11

a

Valentin vom Eichennest 12, gut versteckt im Blätterwald mit seinem Kleinen

y

y

Auf der Fichte nebenan stand einer, der die Blüten abknipste!

y

Eichennest 8 mit Herrn Sara und Frau Sarotti. Beide Altstörche auf dem Nest???, Keine Fütterung zu sehen,

keine Bewegung im Nest zu sehen, kein Herumstochern der Altstörche im Nest.....kein gutes Zeichen...

y

Mama Liese vom Eichennest 6 mit ihren zwei Wonneproppen

y

Bei Familie Emil war ein Jungstorch ganz kurz zu sehen

y

Die Stromi bei der morgendlichen Gefiederpflege, die Mama macht's vor...

y

....Klein-Stromi hat gut aufgepasst und machts gleich nach

y

morgendliche Knibbelstunde auf dem Eichennest 4 bei Elian!

y

y

y

Eichennest 14 von Lea und Leander, auch eins von den ganz versteckten Nestern.....

y

Das ist Sammy, ob da noch Jungstörche im Nest sind???

y

Später stand Lottchen auch auf dem Nest, es sieht leider nicht nach Nachwuchs aus.....

x

Tonino mit dem Köpfchen eines Kleinen

y

y

Franz mit seinem Sprössling

y

Benjamin vom Lindennest 5 mit 2 Storchenkindern

y

y

Bonnie oder Clyde mit einem Kleinen

y

Links Toni und Antonia, rechts auf dem Nest Sammy und Lottchen

y

 
23.05.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 23. Mai 2024 um 21:08 Uhr

Das Maiwetter zeigt sich weiterhin von seiner ungemütlichen Seite, nach trockenen, sonnigen Stunden

ziehen leider immer wieder dicke schwarze Wolken auf, die viel Regen im Gepäck haben. Das Zittern um den

diesjährigen Storchennachwuchs geht leider weiter! Es ist unmöglich zu sagen, wie es in den einzelnen Nestern

aussieht. Kaum habe ich eine zeitaufwändige Bestandsaufnahme geschafft, zieht der nächste Starkregen

über Isny hinweg, und da ist es jedes Mal fraglich, ob es alle Jungstörche geschafft haben.

Das sind die Schloßparkstörche, da ist vermutlich noch ein Jungstorch im Nest

Und auch das kommt jetzt leider vor: Rudi und Trudi, die ihren Nachwuchs verloren haben, greifen

das Nachbarnest der Schützis an

a

Storchenpapa Tonino hat auf jeden Fall noch einen Jungstorch im Nest

a

Das ist die Mama Leonie-Fäderi, die auf den Kleinen aufpasst

y

y

Bonnie oder Clyde mit einem Kleinen

a

Wer das ungemütliche Wetter überstehen will, der muss schon ein Kämpfer sein, so wie Lucky

vom Rathausnest, der dem Wetter ganz tapfer trotzt und wächst und gedeiht.

Er ist so goldig, der Kleine mit seinen dicken Stampferbeinchen!

a

y

y

y

y

Die Mama widmet sicih der Gefiederpflege, Lucky guckt interessiert über den Nestrand, da ist einiges los auf dem

Marktplatz, denn Donnerstag ist Wochenmarkt!

y

Mama Ossi räumt das Nest um. Der Thujazweig vom rechten Nestrand wird jetzt links deponiert, so

gefällt's ihr anscheinend besser.

Wenigstens ist Urs und Ossi ein Storchenkind im Nest geblieben!

a

Auf dem Parkhausnest wird der Nachwuchs schön warm gehalten, naja, nicht ganz, denn ein kleiner

Naseweis streckt sein Köpfchen neugierig neben Mamas/Papas Flügel raus!

a

y

Das untere Sendemastnest ist verlassen, die drei Jungstörche hatten leider nicht überlebt, die Altstörche

habe ich heute nicht gesehen. Verlassen ist auch das Nest auf der Alten Gere von Victor und Micheline,

die ihre vier Jungen ebenfalls verloren haben.

Auf dem oberen Sendemastnest der Finnis war nach langer Warterei endlich ein Jungstorch zu sehen!

Finn präsentierte ganz stolz seinen Nachwuchs

y

a

y

Geduld war auch für die Volksbanksstörche gefragt!

Endlich stand der Altstorch auf, drei Eier waren zu sehen und ein klitzekleines Wackelköpfchen

s

y

Und noch ein ganz stolzer Storchenpapa! Das ist Elian, bei dem zwei Storchenkinder im Nest zu sehen

waren

y

y

Eichenenst 12 von Valentin und Valentina, da waren zwei Jungstörche zu sehen

y

y

y

Bei Familie Emil zeigte sich ein Kleiner

a

Papa Frank bewachte zwei Storchenkinder

y

Im Gegensatz zu den anderen verwaisten Storcheneltern sind Toni und Antonia meistens zu Hause

y

Bei Tonis Nachbarn auf der verbotenen Linde, Sammy und Lottchen, habe ich die Hoffnung immer noch nicht

aufgegeben, ein Altstorch steht immer auf dem Nest, vielleicht ist doch noch ein Kleiner im Nest?

Nestbindung nach dem Verlust des Nachwuchses bei Rudi und Trudi vom Bergahornnest beim Gymnasium.

a

 
20.05.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 20. Mai 2024 um 20:28 Uhr

Das ist Sammy von der verbotenen Linde, bei diesem Nest habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben,

vielleicht ist doch noch ein Jungstorch im Nest, der überlebt hat

a

Leider keine Hoffnung gibt es für's Nest auf der Alten Gerbe von Victor und Micheline, da hat tatsächlich keiner

der vier überlebt. Wie schlimm muss das für die Storcheneltern sein, ringsrum die vielen Storchenkinder in den

Nestern und das eigene Nest ohne Leben...

Auf dem Rathausnest wächst und gedeiht wenigstens ein Storchenkind. Piri hat ihm den tollen Namen "Lucky"

gegeben, eine sehr gute Idee! Hoffen wir auf ein lucky Leben für den Kleinen! Erhard hat heute eines der toten Storchenkinder

vom Rathausnest vor dem Rathaus gefunden.....

Verlassen ist das Lindennest 4, die Untermieter von Sammy und Lottchen sind nicht mehr da. Den beiden hat der

Standort wohl nicht mehr gefallen, sie hatten vergeblich versucht, auf dem Bergahorn beim JuZe ein neues Nest zu bauen.

Mit Nestbaugedanken beschäftigt sich auch weiterhin Charlie, der zweijährige Isnyer aus dem Toninnest. Er trägt

immer wieder Stöckchen auf einen Ast auf einer Eiche, oberhalb vom Nest von Familie Emil

y

Es gibt Baumnester, die sieht man am Vormittag bei bester Beleuchtung, andere kann man besser am Nachmittag

beobachten. Die dritte Sorte, das sind die Nester, die man fast gar nicht einsehen kann.....

Heute entdeckt, ein neuer Standort, von dem aus ich das Eichennest 10 von Familie Wilhelm

ganz gut sehen kann, da waren zwei Jungstörche zu sehen!

y

Eichennest 12 von Valentin und Valentina ist auch nur von einer ganz bestimmten Stelle so halbwegs

einsehbar, da waren heute tatsächlich zwei Jungstörche zu sehen!

a

Ich dachte schon, das Eichennest 14 von Lea und Leander sei auch verlassen, denn da ist von unten rein

gar nichts zu sehen. Unzählige Male habe ich den Baum schon umkreist und kein Glück gehabt. Heute habe

ich die ideale Beobachtungsstelle gefunden, ein Altstorch war auf dem Nest und in der Vergrößerung ist

durch die Blätter auch der Kopf eines Jungstorches zu sehen!!!

Das Nest ist oberhalb des Nestes von Familie Wilhelm und etwas unterhalb des Nestes von Elian und Pia

a

Ein kleiner Stromi wird beknibbelt

a

Tonino vom Eichennest 5 mit seinem Nachwuchs

a

Zwei putzmuntere Zwerge, auf die Papa Tonino mit Recht sehr stolz ist

Zur Erinnerung: Tonino ist ein gebürtiger Isnyer der 2017 im Lindennest von Toni und Antonia geschlüpft ist

a

Eine Etage höher, auf dem Eichennest 2, bewacht Mama Francesca den Nachwuchs und beobachtet

aufmerksam die Gegend

a

Viel Sichtschutz rings ums Nest, trotzdem war ein kurzer Blick auf den Nachwuchs von Paul und Pauline

möglich

a

Die Schützis, das Storchenpaar auf der Esche vor dem Schützenhaus waren sehr unruhig und guckten

immer wieder beide ins Nest, da müsste Schlupfzeit sein!

a

Bei den Untermietern von Bonnie und Clyde, auf dem unteren Eschennest neben dem Schützenhaus,

war heute ein kleines Wackelköpfchen zu sehen!

a

Ganz oben auf der Esche neben dem Schützenhaus wohnt Papa Clyde mit seiner Bonnie und dem Nachwuchs.

Der fünf Jahre alte Clyde zählt inzwischen schon zu den erfahrenen Storchenmännchen in der Isnyer Kolonie

a

Lindennest 5, Mama Blümchen mit dem Nachwuchs, rechts fliegt gerade der Papa Benjamin ein,

die Flügelspitzen deuten eine Vollbremsung an.

y

Benjamin ist ein fürsorglicher Storchenpapa, er hat Polstermaterial im Schnabel und feines Futter im Bauch für

seine kleine Rasselbande mitgebracht

y

y

Kurzes Begrüßungsgeklappern, so viel Zeit muss sein, dann fliegt Mama Blümchen weg um Leckerbissen

für die Kleinen zu suchen

y

Papa Benjamin füttert!!! Überraschung, auch in diesem Nest sind drei hungrige Storchenkinder!

Benjamin ist ein Jungstorch von Paul und Pauline von 2021. Er hatte sich vergangenes Jahr das Eichennest 12

gebaut, wollte aber anscheinend näher bei Mama und Papa sein und hat sich dieses Jahr das Lindennest 5 erobert,

mit Sichtkontakt zu seinen Eltern auf der anderen Seite des Ochsenkellers!

y

y

Und noch ein gebürtiger Isnyer sorgt dafür, dass die Storchenpopulation in Isny nicht ausstirbt!

Das ist Elian, der erst Zweijährige aus dem Eschennest von Bonnie und Clyde. Elian und seine Pia

haben auch drei Storchenkinder im Nest zu versorgen!

a

Sie sind so putzig in diesem Alter, die kleinen Storchenkinder!

y

y

Leider wird es die nächsgten Tage wieder kühler und nasser, wir können nur hoffen und die Daumen drücken.....

 
19.05.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 19. Mai 2024 um 21:24 Uhr

Nach den traurigen Ereignissen der letzten Tage brauchte ich heute eine

Storchen-Auszeit.

Neuigkeiten gibt's trotzdem. Frau Reinhard hat sich gemeldet und mit Jürgen den

Termin für die Beringung der Jungstörche festgelegt. Beringt wird am Samstag,

den 8. Juni, die Uhrzeit steht noch nicht fest. Für Isny werden 12 Ringe zur Ver-

fügung stehen. Wer beringt wird, das werden wir kurzfristig entscheiden, es

kann noch so viel passieren bis dahin.....Es werden dann Jungstörche aus-

gewählt, die zu diesem Zeitpunkt ca. 6 Wochen alt sein werden.

 
18.05.2024 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 18. Mai 2024 um 21:43 Uhr

Es ist so traurig, dass es nicht alle Storchenkinder geschafft haben. Ich hätte es den Storcheneltern so sehr

gewünscht, dass wenigstens einer im Nest überlebt.

Das ist Victor, der es einfach nicht fassen kann, dass sich seine kleine Rasselbande nicht mehr bewegt

a

Der gleiche Anblick auf dem Bergahornnest, da steht immer einer und stochert fassungslos im Nest

herum, die meiste Zeit stehen aber Rudi und Trudi gemeinsam auf dem Nest und können ihren Schicksalsschlag

noch nicht fassen.

a

Das ist Lottchen von der verbotenen Linde, die traurig auf dem Nest steht,  ein totes Storchenkind

liegt auf dem Nestrand.

a

Was mag da schiefgelaufen sein, dass der Nachwuchs von erfahrenen Storcheneltern nicht überlebt hat? Denn

alle, die jetzt um den Nachwuchs trauern, haben in der Vergangenheit bereits erfolgreich Jungstörche groß-

gezogen.

Und dann gibt es da einen zweijährigen Storchenpapa, der zum ersten Mal Nachwuchs hat und der es mit seiner

Partnerin geschafft hat, dass alle drei Jungstörche Regen und Kälte überstanden haben.

Gemeint ist Elian mit seiner Pia

y

Alle drei topfit!

a

Auch bei Franz im Nest sind noch drei Storchenkinder

a

Eichennest 11 von Don Quichote und Rosinante mit einem Kleinen

a

Herr Sara mit seinem Nachwuchs

a

Das Nest von Familie Emil, da versteckt sich der Nachwuchs links hinter den Blättern

a

Papa Frank mit seinen Kleinen

a

Tonino vom Eichennest 5 mit zwei bettelnden Storchenkindern

a

Dieser Akrobat auf der Emil-Eiche, das ist Charlie, der Zweijährige aus dem Nest von Toni und Antonia,

der uns immer wieder mal besucht.

a

Nach den vielen traurigen Nachrichten gibt's aber auch noch etwas Positives zu berichten.

In Wangen brütet auch dieses Jahr wieder DER A 2 Z 86, der inzwischen dreijährige Sputnik aus dem Eichennest 4

von Linus und Lina. Hans Daiber hat ihn in Wangen fotografiert und Bilder ins Forum eingestellt, Danke für die Bilder

und die Info!

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 279