Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
12.03.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 12. März 2019 um 17:18 Uhr

Ich werde oft gefragt: Wieviel Störche haben wir denn zur Zeit in Isny? Ganz ehrlich - ich weiß es nicht! Sicher

sind sieben Storchenpaare in unseren sieben Nestern, die Anzahl der Gäste wechselt vermutlich. Bestimmt

sind einige wieder weiter gezogen. Eine abendliche Schlafplatzkontrolle wäre erforderlich, alle Gebäude, Bäume,

Baukräne in der Stadt müssten kontrolliert werden. Und so kann ich immer nur Momentaufnahmen von meinen

zwei Streifzügen zu den Nestern liefern.

Die Freude über grüne Wiesen war nur von kurzer Dauer, heute Mogren war nach einer frostigen Nacht noch

immer alles weiß. Drei "Winterstörche" auf Futtersuche in den Achwiesen.

a

a

a

...nicht alle waren gut befreundet!

a

Das ist der gebürtige Affenberger, der zur Zeit auf der neuen Nisthilfe auf der Alten Gerbe wohnt

a

Der Affenberger rechts, (ich tippe auf Männchen) mit der zweijährigen aus Hasenweiler

a

...wer da wohl sonst noch so unterwegs war? Zur Freude der Störche stehen nach wie vor viele Baukräne

in der Innenstadt

a

Peppi und Henriette genießen die Morgensonne

a

Wie üblich stand auch an diesem Morgen ein Storch auf Pauls Schlafbaum. Ist ja normalerweise Sammys

Schlafplatz, dachte ich. Aber man sollte bei Störchen nie denken, sondern einfach gucken. Ein neuer Alter!!!

A 1 L 71, das ist Sara (ohne h!), Storchenkind von Peppi und Henriette von 2017 und Patenstorch

von Sunny! Sara hat uns auch im vergangenen Sommer schon besucht. Super, wieder ein Isnyer, der

es in seine alte Heimat geschafft hat! Auch Sara sieht toll aus!!!

a

a

q

Ganz unspektakulär, keine Extramätzchen, sie gehen fast unter in der turbulenten Storchenszene, einer der Tonis

bei der Nestrenovierung

a

Eindeutig Paul mit dem schwarzen Punkt, der seine Pauline beknibbelt. Ich habe die Hoffnung noch nicht

aufgegeben und halte jeden Tag nach Julia Ausschau. Ich habe in Radolfzell nachgefragt, die haben keine Infos

über Julia. Auf die Antwort vom Storchenzentrum auf dem Affenberg warte ich noch.

a

Franz auf seinem Nest - auch hier alles ruhig - ohne krumme Touren

a

...aber dann am Nachmittag ging's wieder rund, da jagte jeder jeden, und da, wo der eine saß, da wollte auch

der andere sitzen! Der bei allen Gästen heiß begehrte Schlafbaum...

a

a

...aber nicht nur auf den Bäumen ging's hoch her, lautes Geklapper auch vom Espantor...schon

wieder ein Neuer, DER AY 150, den hab ich nicht auf meiner Liste vom letzten Jahr, vermutlich ist er

aber auch vom Affenberg

a

a

der Affenberger, der schon Nestbesitzer ist, kam auch schnell nach Hause, man weiß ja nie.....

a

..auf dem Espantor wird noch um die besten Stehplätze gerangelt...

a

links AY 150, rechts ein Unberingter

a

Zwischen all dem Hin und Her lassen sich Paul und Pauline nicht stören und beschäftigen sich mit den angenehmen

Dingen des Storchenlebens, wie immer diskret hinter Zweigen versteckt, wenn eine Kamera in der Nähe ist

a

Zu zweit saßen sie dann auf dem Schlafbaum...links, das ist Sammy, der seinen Stammplatz wieder einge-

nommen hat und rechts sitzt ein weiterer Neuer, der auch noch nicht auf meiner Liste steht. Ein Schweizer

HES SK 428

a

Der neue Schweizer

a

a

 
11.03.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 11. März 2019 um 16:45 Uhr

Ein Storch auf dem Rathausnest, der Rest war ausgeflogen. So präsentierten sich bei dr

Morgen- und auch bei der Nachmittagsrunde leere Nester. Ja, Storch muss sich auch mal stärken.

Weiterhin bläst ein heftiger Wind, bzw. fieser Schneesturm am Vormittag. Die Wiesen, die sich

grad mal wieder grün zeigten, sind wieder weiß. Einen der Finnis hab ich am Vormittag doch noch

zum Fotoshooting erwischt. Das Nest nebenan, auf dem gestern Finja thronte, gehört

einem Graureiher!

a

 

 
10.03.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 10. März 2019 um 17:01 Uhr

Wieder nur Regenbilder von den Rotbeinen für's Tagebuch.

Auf der neuen Nisthilfe auf der Alten Gerbe standen auch heute wieder zwei Störche:

DER AY 249, der Zweijährige vom Affenberg und DER A 1 L 25, ebenfalls zwei Jahre alt aus

Hasenweiler.

a

a

Sammy ist eisern, er harrte bei Regen und Sturm auf Pauls Schlafbaum aus, den Blick immer in Richtung seines

ehemaligen Kinderzimmers auf dem Eichennest beim Neidhammelbrunnen gerichtet

a

a

Aber nicht nur bei den Baumnestern auf dem Festplatz und dem neuen Nest auf der Alten Gerbe bleibt

es spannend. Über dem Zentrum von Isny sind auch immer wieder Störche unterwegs, die auf dem Dach-

first des Rathauses, auf dem Wassertor und auf dem Espantor Platz nehmen. Auf dem Webcambild sieht

man auch immer wieder einen beim Finninest auf der Kastanie sitzen. Heute hatte ich Glück:

So sieht's von der Wassertorstrasse aus. Links das Finninest, rechts etwas, das wie ein Nest im Rohbau aus-

sieht, im Hintergrund ein Graureiher

a

Storch, wer bist du???

a

a

Identifiziert!!! Es ist Finja!

a

Ob Finja dort ein neues Nest baut, auf dem Nest eines Graureihers sitzt, oder den Nestneubau eines rotbeinigen

Kollegen inspiziert - ich kann's nicht sagen!

a

 
09.03.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 09. März 2019 um 14:56 Uhr

Wer jetzt ein Nest besitzt, der sollte gut drauf aufpassen! Und so bleibt bei den Isnyer

Stammstorchenpaaren meistens einer der beiden Zuhause -- man weiß ja nie.....

Sammy hat seinen Traum, wieder in seinem alten Kinderzimmer einzuziehen, noch nicht

aufgegeben. Franz und Franziska müssen ihr Nest gut verteidigen! Peppi und Henriette

sitzen weiterhin auf dem Buchennest beim Mühltor und sind fleißig mit Renovierungs-

arbeiten beschäftigt. Neben Paul sitzt immer noch Pauline im Nest.

Und auf dem neuen Nest auf der Alten Gerbe??? Wer da mit wem irgendwann mal

wohnen wird, das steht noch lange nicht fest. Um die Mittagszeit besuchten zwei

Störche das neue Nest, A 1 L 25 und AY 249, eine neue Kombination!

a

Als die beiden das Nest gemeinsam verlassen hatten dauerte es nicht lange, bis wieder ein Storch drauf

landete, es war der AW 939, mit dem A 1 L 25 auch schon zusammen war.

a

a

 
08.03.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 08. März 2019 um 16:54 Uhr

Gestern und heute immer wieder heftige Regenschauer, dazu bläst ein kräftiger Wind. Kein Reisewetter für Störche,

denkt man. Über den Dächern der Stadt herrschte allerdings reger Flugbetrieb, da jagt wirklich ein Storch den anderen,

um alle zu verfolgen und zu identifizieren - da kommt man nicht mal mit dem Fahrrad hinterher! Die Bilder sind nicht die

besten, viele im Regen aufgenommen, aber als Beweismittel ausreichend.

Nach wie vor leider keine Spur von Julia, Pauline sitzt weiterhin an Pauls Seite.

a

a

Wer nicht gerade sein Nest verteidigen muss, hat Zeit für die nötigen Renovierungsarbeiten, z. B. Franz der Franzose

a

Antonia ist wachsam, zuviel fremdes Volk ist unterwegs!

a

Toni ist auch zu Hause, er besorgt das Nistmaterial wie gehabt vom Sportplatz in Nesternähe

a

Sammy ist auch heute präsent. Er zeigte bis jetzt kein Interesse an der neuen Nisthilfe auf der Alten Gerbe.

Sammy interessiert sich wohl eher für einen Bauplatz auf einem Baum auf dem Festplatz

a

Das Eichennest von Franz und Franziska wird immer wieder angegriffen, ich tippe mal auf Sammy, der

vielleicht in seinem ehemaligen Kinderzimmer landen will

a

a

Zwischendurch war ich dann doch etwas verwirrt, denn plötzlich saß Peppi auf der Linde, die früher mal

sein Nest trug

a

Könnte ja durchaus sein, dass Peppi und Henriette vertrieben werden, wenn Lutz und Lutzi, die Bewohner

des Buchennestes vom Vorjahr, wieder zurückkehren sollten.

Auch der Schlafbaum von Paul war wieder besetzt, allerdings war es diesmal nicht Sammy, sondern ein

neuer Gast, der DER AY 249. Auch dieser Storch ist ken Unbekannter in Isnyer Storchenkreisen, er war im

vergangenen Sommer schon bei uns zu Gast. Er ist 2017 auf dem Affenberg bei Salem aus dem Ei geschlüpft!

a

Dann saß wieder ein Storch auf dem Espantor, unberingt, war aber unsere Henriette. Henriette

wollte sich dort in luftiger Höhe wohl einen besseren Überblick verschaffen. Das sahen die Dohlen, die im Espantor

wohnen, aber gar nicht gerne. Sie ärgerten Henriette so lange, bis sie wegflog!

a

a

a

a

a

...sie flog rüber auf den Kamin zu Peppi, der inzwischen vom Festplatz wieder in Nestnähe auf dem Kamin geeilt

war. Klapper-klapper.....

a

...dort saßen sie aber nicht lange alleine...

a

...erstaunte Blicke von Peppi und Henriette.....ganz schön frech, der Neue, der traut sich was...

es dauerte allerdings nicht lange, bis Peppi zum Angriff startete und den Neuen weg jagte...

a

...es war der Neue vom Affenberg...

a

...Peppi und Henriette von Rauchschwaden aus dem Kamin umhült, dann startete Peppi zum Angriff

a

...wieder wird einer auf den Bäumen auf dem Festplatz verjagt...

a

Das neue Nest auf der Alten Gerbe war um die Mittagszeit unbesetzt, Peppi drehte ein paar Runden im Tiefflug

über dem Nest, ich dachte schon, dass er dort landen will!

a

a

Zwei unserer Gäste der letzten Tage,  A 1 L 25 und AW 939 saßen

heute Morgen gemeinsam auf dem neuen Nest, werkelten am Nistmaterial herum und begannen  schon

mal mit Familienplanung

a

a

Das neue Nest ist im Moment anscheinend so was wie ein Gästenest, denn am Nachmittag saß der Affen-

berger drauf.

a

a

a

Kontrolle des Buchennestes:immer noch bewohnt von Peppi und Henriette, die mit der Renovierung

begonnen haben.

a

a

Auf dem Heimweg flog Sammy noch mal vor die Linse, wieder auf dem bei allen Storchengästen beliebten

Schlafbaum von Paul

a

 

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 164