Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
12.12.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 12. Dezember 2019 um 16:32 Uhr

Anscheinend wurde es auch dem harten Kern der Isnyer Storchen-Stammmannschaft zu

kalt und zu ungemütlich im Allgäu! Gestern am späten Nachmittag kehrte nur einer der

Rathausstörche auf das Nest zurück. Der Partner kam auch gegen später nicht nach.

Ich glaube, heute Morgen im dichten Schneetreiben einen Ring am linken Bein gesehen

zu haben. Dann wäre Urs also noch hiergeblieben unter dem Motto: einer muss ja die Stellung

halten und dann irgendwann das Licht ausmachen! Urs, der zehnjährige Schweizer aus Senn-

wald ist der älteste Isnyer Storch, da hat man dann schon eine gewisse Verantwortung!

Bei unserer Nachmittagsrunde durch's Rotmoos sah ich einen Storch auf dem Rathausnest

landen.....

a

a

...leider ist auch heute wieder ein Bein ins Gefieder gezogen und man sieht nur ein unberingtes Bein. Dass

uns die Störche immer so auf die Folter spannen müssen!!!

Aber nicht nur im Rathausnest wird's ruhiger. Ich hatte die Finnis schon eine ganze Weile nicht mehr gesehen.

Wolf hat bestätigt, dass Finn und Finja am 2.12. abgereist sind. Finja kehrte dann am 10.12. wieder nach Isny

zurück, flog allerdings gleich einen Tag später, am 11.12. wieder weg. Danke für die Beobachtungen!

Vielleicht hat Finja ihre Kollegin Ursula

abgeholt und sie sind gemeinsam gezogen? Aus Beobachtungen der vergangenen Jahre wissen wir, dass die

Isnyer Kurzstreckenzieher gerne Richtung Rheindelta fliegen, und sich dann zwischen Bregenz und Lustenau

aufhalten.

 
09.12.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 09. Dezember 2019 um 15:48 Uhr

ein ungewohnter anblick heute morgen gegen 7.30 am himmel über den dächern im norden von isny:

zwei störche drehten ihre runden, kurz darauf landeten sie auf der wiese zwischen isny

und neutrauchburg und begannen sofort, eifrig nach futter zu suchen. dort haben sich schon

seit wochen keine störche mehr blicken lassen, deshalb war auch die kamera nicht dabei.

netterweise gönnten sich die beiden ein ausgedehntes frühstück, denn sie waren kurz vor

neun immer noch in den Wiesen, als ich nach der morgenrunde mit der kamera zurückkehrte.

es waren urs und ursula, unser storchenpaar vom rathausnest

urs

a

ursula

a

a

a

a

...und nochmals urs

a

 
03.12.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 03. Dezember 2019 um 21:16 Uhr

Bei Finn und Finja hatte ich heute kein Glück - keine Ahnung, wo sich die beiden

satt gefuttert hatten.

Urs und Ursula stärkten sich zuverlässig wie immer auf den Wiesen bei Ziegelstadel -

dort scheint es ihnen am besten zu schmecken!

Urs hat einen Leckerbissen gefunden...

v

...schnapp und schluck

y

...und weiter geht die Suche!

a

Ursula

a

a

 

 

 
27.11.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 27. November 2019 um 22:37 Uhr

Angenehme Überraschung am Nachmittag - die Sonne zeigte sich wieder! Perfektes Wetter, um die Störche

auf den Futterwiesen zu besuchen.

Urs und Ursula - zuverlässig wie immer - waren bei Ziegelstadel anzutreffen.

a

a

Die Finnis hingegen haben einen anderen Stundenplan! Die beiden kamen mir schon entgegengeflogen,

als ich in Richtung ihrer Lieblingsfutterwiese radelte. Da war es 15.30, und die beiden flogen schon nach

Hause! Einer der Finnis hatte auf dem Sendemastnest der Bertis Platz genommen...

a

a

a

a

a

...der andere war da anzutreffen, wo er auch hingehörte - auf dem Kastaniennest!

a

a

a

 

a

 

 

 

 
21.11.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 21. November 2019 um 20:57 Uhr

Urs und Ursula, unser Storchenpaar vom Rathausnest, verlässt früh das Nest und kommt

spät wieder nach Hause. Wenn man die beiden also sehen will, muss man sich schon zu

ihrer Futterwiese bemühen! Und sie waren - wie erwartet - in der Nähe von Ziegel-

stadel unterwegs.

Nebelstörche auf Futtersuche!

a

a

Urs

a

a

Ursula

a

a

a

Auf Finn und Finja ist ebenfalls Verlass. Die beiden waren wieder bei Kleinhaslach unterwegs. Allerdings

standen sie heute wie ausgestopft auf der Wiese  und rührten sich nicht. Ob sie vom betörenden Duft

der frisch gedüngten Wiese so benebelt waren, dass sie sich nicht mehr bewegen konnten?

a

a

Aktualisiert ( Donnerstag, den 21. November 2019 um 21:07 Uhr )
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 177