Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
02.03.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 02. März 2019 um 10:09 Uhr

Ob die Störchin an Pauls Seite tatsächlich Julia ist, das kann ich leider noch nicht bestätigen!

Im strömenden Regen war ich gestern zweimal am Nest, aber da war kein Storch zuhause. Am

Nachmittag dann mindestens sieben Störche an einem Wassergraben nahe der Birkenallee, es goß

noch immer in Strömen, deshalb nur ein paar Schnappschüsse mit der kleinen Kamera.

a

...sie konnten einem leid tun...

a

...am Wassergraben...

a

a

Peppi

a

Der heutige Morgen brachte auch keinen neuen Erkenntnisse - leider. Die Baumnester auf dem Festplatz waren verlassen.

Zwei Störche, beide unberingt, waren nahe

der Birkenallee unterwegs und suchten nach Frühstück. Könnten von der Größe her Männchen und Weibchen sein...

a

...nicht nur die Störche freuten sich über grüne Flächen...

a

a

 
28.02.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 28. Februar 2019 um 16:59 Uhr

Peppi und Henriette sind weiterhin im Glück auf dem Buchennest, das eigentlich den Lutzis gehört, aber die

sind ja noch nicht da!

a

Henriette gähnt herzhaft...

a

Finn und Finja waren mit Schönheitspflege beschäftigt und konnten nicht in die Kamera lächeln

a

Urs  und Ursula in der Morgensonne

a

Toni und Antonia auf ihrem Lindennest, dazu immer noch der unberingte Gast auf der Suche nach einem

Partner und einem Nest

a

Toni und Antonia

a

Franz und Franziska

a

Paul war heute Morgen immer noch alleine, er hatte es sich im Nest gemütlich gemacht, viel war von ihm

nicht zu sehen!

a

12 Störche, so viel waren es heute Morgen. Einer ist um die Mittagszeit auf jeden Fall dazugekommen, wurde

quasi vom kräftigen Westwind nach Isny geweht. Ich will ja nicht schon wieder eine Forumsente verbreiten,

aber ich denke, wir dürfen vorsichtig optimistisch sein. Vermutlich ist Julia wieder im Lande!!! Um die Mittagszeit

waren alle Nester unbesetzt, nur Paul stand auf seinem Eichennest. Dann kam ein Storch über's Rotmoos geflogen

drehte einen weiten Bogen über den Häusern der Innenstadt und segelte wieder in Richtung Baumnester.

Kurz darauf die Landung bei Paul im Nest!!! Dann wurde erst mal laut und ausgiebig geklappert!

a

...sofort wurde das Nest inspiziert, aber leider ist mir kein Bild mit freiem Blick auf das rechte Bein

geglückt. Die beiden gingen aber sehr vertraut miteinander um

a

a

...und auch hier wieder: perfekt versteckt das rechte Bein, es soll wohl weiterhin spannend für uns bleiben!

a

Von Luft und Liebe können die Rotbeine auf Dauer ja nicht leben, also wo sind sie dann über die Mittagszeit, wenn

die Nester alle leer sind?

Insgesamt vier Störche waren im Rotmoos unterwegs und suchten am Achufer nach Futter

a

Das beste Futterangebot scheint es allerdings beim Segelflugplatz im NSG Wies zu geben. Dort setzt der Biber

immer wieder die Flächen unter Wasser, es gibt dort also schon schneefreie Stellen, und das kommt unseren

Störchen jetzt zugute. Dort habe ich neun Störche gezählt!

a

a

a

a

Urs

a

a

Urs, Finja und einer ohne Ring

a

Peppi

a

Finn

a

a

Toni in der Mitte

a

 
27.02.2019, 2. Teil Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 27. Februar 2019 um 20:23 Uhr

Reger Flugverkehr über der Stadt um die Mittagszeit, dazu wurde geklappert, was die

roten Schnäbel nur so hergaben! Neuankömmlinge die begrüßt wurden? Oder uner-

wünschte Gäste, die in die Flucht geschlagen werden sollten?

Franz der Franzose war angekommen, und da hielt Franziska nichts mehr an Pauls

Seite - sie eilte sofort auf's heimische Nest!

a

Franz, unser französisches Buchstabenmännchen ist wirklich leicht zu identifizieren mit seinem auffälligen, weißen

Farbring

a

a

a

Storchenpaar Nr. 5 ist komplett, aber wir warten weiterhin sehnsüchtig auf Julia, vor allem Paul!

a

Viel zu klappern hatten auch Toni und Antonia und der Unbekannte auf der verbotenen Linde

a

Er/sie weiß noch nicht so recht, wo er landen soll!

a

...dann kehrte wieder Ruhe ein, die Tonis genehmigten sich ein Sonnenbad

a

Geklapper war aber auch Richtung Stadtzentrum zu hören. War da noch jemand angekommen? Oder wurden

da nur die Nester verteidigt? Wer war der Kaminstorch?

a

Es war Peppi, der diesen Platz eingenommen hatte, um den Überblick zu behalten.

a

Henriette hütete brav das Nest, aber von da aus sieht man nicht, was ringsrum so vor sich geht, deshalb

muss Peppi da oben aufpassen.

a

 
27.02.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 27. Februar 2019 um 12:00 Uhr

Die Nesterverteilung und Partnersuche ist nach wie vor in vollem Gange, die Findungsphase ist noch lange

nicht abgeschlossen in der Isnyer Storchenszene!

Aber wenigstens haben wir einige zuverlässige Kandidaten, da sitzt der Storch mit dem richtigen Partner

auf dem richtigen Nest!

So wie es aussieht, sind Peppi und Henriette mit ihrem neuen Nest im Moment glücklich und zufrieden.

a

a

Eindeutige Verhältnisse herrschen auch auf dem Kastaniennest bei Finn und Finja

a

Finja

a

Finn

a

Aus dem Storchenpaar auf dem Rathausnest werde ich nicht so ganz schlau. Ich sehe seit zwei Tagen nur Urs auf

dem Nest sitzen, ein Screenshot von Ulrike von gestern Abend zweigt zwei Störche auf dem Rathausnest, seltsam....

a

Das Lindennest auf dem Festplatz, da sitzt auch das richtige Paar auf dem richtigen Nest - Toni und seine Antonia!

a

Frühjahrsmüdigkeit bei den Störchen? Den Eindruck hatte man heute Vormittag!

a

Mehr Action war bei unseren Partner und Nest suchenden Rotbeinen zu sehen. Ein Unberingter stand auf der frisch

abgesägten Linde (ehemals Peppinest und eigentlich verbotener Storchenlandeplatz!!!)

a

...und weil das Eichennest von Franziska mal wieder unbesetzt war (sie hielt sich wie so oft auf dem anderen

Eichennest bei Paul auf), wollte der unbekannte Storch rüberfliegen und dort landen...

a

...aber auch wenn Franziska dem Paul schöne Augen macht, behält sie doch ihr eigenes Nest fest im Blick.

Franziska hat zur Zeit zwei Eisen im Feuer. Sie verteidigt ihr eigenes Eichennest in der Hoffnung, dass Franz zurückkehrt,

versucht aber vorsichtshalber doch, bei Strohwitwer Paul anzubändeln - man weiß ja nie.....

Aber wehe dem Storch, der versucht, auf ihrem Nest zu landen, der wird gleich wieder verscheucht!

Franziska fliegt auf ihr Nest, der andere flüchtet

a

...und so sitzt Paul wieder alleine auf seinem Nest...

a

...Franziska ebenfalls!

a

 
25.02.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 25. Februar 2019 um 16:16 Uhr

Bei der Morgenrunde war alles wie gehabt, Franziska saß alleine auf ihrem Nest, Paul alleine auf seinem Nest,

die Tonis Seite an Seite auf ihrem Lindennest und Peppi und Henriette standen mit hängenden Köpfen, ihres

Nestes beraubt, auf der Linde. Man leidet mit ihnen!

Kurz darauf ein Anruf von den netten Damen in der Stadtbücherei, die versprochen hatten, immer wieder mal

einen Blick durch's Fenster auf das Buchennest der Lutzis zu werfen. "Ein Storch steht auf dem Nest"

Bis ich vor Ort war, da standen dann schon zwei Störche auf dem Nest.

a

Der erste Gedanke: Juhu, die Lutzis sind zurück! Aber aus Erfahrung wird man klug, um ganz sicher zu gehen,

müssen erst die Ringnummern überprüft werden! Und da war die Überraschung groß, denn es waren Peppi

und Henriette, die sich auf dem Buchennest häuslich niedergelassen hatten!!! Ausgerechnet das Buchennest, das

ja eigentlich recht niedrig und versteckt ist. Ich hatte eher vermutet, dass sie sich das Eichennest von Franziska

erobern wollen, Peppi kennt das Nest ja noch von früher!

a

a

a

a

...und wer war dann der unbekannte Storch, der auf dem Hausdach neben dem Buchennest stand?????

a

knibbel-knibbel, wirst sehen, Henriettchen, wir finden schon noch ein tolles Nest, es wird alles wieder gut!!!

a

a

Urs und Ursula hatten die vergangene Nacht wieder gemeinsam auf ihrem Nest verbracht, am Nachmittag bewachte

Urs alleine das Nest und begann mit den Renovierungsarbeiten

a

Die Finnis habe ich nicht angetroffen...

Toni und Antonia, auf die beiden ist Verlass!

a

Franziska besucht immer wieder Paul, von Eichennest zu Eichennest sozusagen, man weiß ja nie.......

a

Auf dem Heimweg von der Mittgsrunde waren über dem Rotmoos zehn Störche zu sehen, die Richtung Festplatz und

Innenstadt flogen. Kurz darauf war lautes Geklapper zu hören. Die da landen wollten waren anscheinend nicht nur die,

die auf die Nester gehörten.

a

...von der Birkenallee aus war nur so viel zu erkennen, zwei Störche auf dem Toninest im Hintergrund

zwei Störche auf dem Eichennest von Paul und Julia im Vordergrund. Wenn man mit einem vierbeinigen

Senior unterwegs ist, kann man nicht einfach so auf die Schnelle wieder zurückeilen um die Situation vor

Ort zu überprüfen.

a

Also mit dem Vierbeiner im Schneckentempo nach Hause, dann mit dem Fahrrrad wieder zuden Nestern

Und dann waren alle Störche wieder ausgeflogen, denn die Baumpfleger gingen ihrer Arbeit nach, die Linde

wurde eingekürzt

a

a

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 159