Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
04.07.2020, 2. Teil Beringung Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 04. Juli 2020 um 22:49 Uhr

Familie Stromi weiß noch nicht was es bedeutet, wenn das große rote Auto anrollt. Erstaunlich

lange blieb der Altstorch bei seinem Jungen auf dem Nest sitzen. Die Nachbarn Hedi und

Victoria allerdings, ergriffen sofort die Flucht, als das rote Auto auf den Festplatz rollte. Die Prozedur

hatten sie schon hinter sich, das wollten sie nicht noch einmal erleben - also nichts wie weg!!!  Nur gut,

wenn man da schon fliegen kann!

a

a

oh oh, die kommen ja immrer näher!!!!!

a

a

Dann  ergriff der Altstorch doch die Flucht, Klein-Ida, die gar nicht mehr so klein ist, stellte sich

natürlich tot.

a

Wunderschön kuschelig ausgekleidet ist dieses Nest, da haben die Altstörche viel Heu nach Hause geschleppt,

hier findet sich auch keine solche "Betonschicht", wie wir sie aus den anderen Nestern kennen. Jedes Storchenpaar

hat seine eigene Bautechnik und einen anderen Geschmack, was die Innenausstattung des Nestes angeht

a

a

Dann die übliche Prozedur, der Storch wird erst abgedeckt, kurz untersucht, auf's Schnabel

putzen verzichtete Ute Reinhard, unsere Weißstorchbeauftragte, heute, kein Dauerregen in der

letzten Zeit, da sind die Schnäbel nicht verklebt.

a

Natürlich wurde Ida auch gewogen, sie brachte stolze 2,8kg an die Federwaage! Ein gutes Gewicht, perfektes

Gefieder, ich denke, die Daumendrückerei hat geholfen. Ida wird es bestimmt schaffen, davon ist Ute

Reinhard überzeugt.

a

...dann kam der Ring ans Bein. Leider habe ich in der Aufregung ganz vergessen, mir die Ring-

nummer zu notieren, das ist mir noch nie passiert, und auf den Bildern sieht man die Nummer

leider auch nicht, ich muss erst noch nachfragen.

a

Machs gut, kleine Ida! Wir wünschen Dir ein langes, glückliches Storchenleben!!!

a

 

a

a

Wirklch toll, was Mathis und Sophie aus dem Strommastnest gemacht haben - alle Achtung!!!

a

Es gehört schon mit dazu: nach der Beringung setzt man sich noch zusammen und bespricht alles, was

in Storchendingen so anliegt in nächster Zeit.

Danach auf dem Nachhauseweg, da wurde es nochmal richtig interessant! Ich wollte überprüfen, ob alle Jung-

störche wieder brav auf den Nestern sitzen. Aber zuerst musste ich am Espantor einen Zwischenstopp einlegen,

denn da waren die ersten Übernachtungsgäste eingetroffen - keine Isnyer, wohlgemerkt!

Das Espantor war heiß begehrt!!!

a

a

Aber auch der Baukran direkt hinter dem Espantor war ein beliebter Schlafplatz - allerdings für die

Dohlen. Und die zeigten sich über den neuen Nachbarn gar nicht begeistert!

a

ha, Du willst bestimmt meinen Ring sehen! Zeig ich Dir aber nicht, ätsch!!!

a

...dann hatte ich doch noch Glück!

a

Die drei abgelesenen Störche von heute Abend sind neu in meiner privaten Storchendatenbank, da ist die

Rückmeldung der Vogelwarte wieder gefragt!

Alle Fluganfänger saßen am Abend wieder wohlbehalten auf den Nestern - das wird hoffentlich so bleiben!

 
04.07.2020 1. Teil Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 04. Juli 2020 um 22:17 Uhr

Es war ein aufregender Tag in der Isnyer Storchenszene - nicht nur für die

Störche - auf für mich!

Stippvisite am frühen Nachmittag bei den Nestern auf dem Festplatz, da

ging's hoch her, es wurde viel geklappert und etliche Störche kreisten

über den Nestern. Der Sache musste auf den Grund gegangen werden!

Für Klein-Ida vom Strommastnest war die Welt noch in Ordnung, sie konnte nicht ahnen, was da heute

noch so alles auf sie zukommen sollte.

a

Klein-Ida bettelte wie ein Weltmeister! Hunger? Durst? Vermutlich alles zusammen!

a

a

Die Störche, die ihre Kreise drehten, waren auf dem Jungfernflug!!! Wie mir die Anwohner bestätigten, waren bis

jetzt immer alle Jungstörche auf dem Emilnest zu sehen gewesen, und heute - alle beide ausgeflogen!!!

a

Aus der Bahn, ich komme!!!!! Aller Anfang ist schwer, die Fliegerei ist eigentlich ein Kinderspiel, wenn nur die

blöde Landung auf dem versteckten Nest nicht wäre!!!

a

a

Die Landung auf dem versteckten Eichennest ist eine echte Herausforderung für jeden Fluganfänger! Hedi

und Victoria versuchten mehrmals, auf ihrem Nest zu landen - klappte nicht! Aber ewig konnten sie ja nicht

in der Luft bleiben - ein Ersatzlandeplatz musste her und war auch gleich gefunden!

Victoria leitete eine Notlandung ein und peilte dafür das Strommastnest an. Altstorch Stromi sah den

Fluganfänger auf sich zukommen, Klein-Ida verschwand in der Versenkung, der Altstorch flüchtete

a

Victoria ist sicher gelandet, Klein-Ida zu ihren Füßen

a

a

Aber auch Hedi suchte verzweifelt einen Landeplatz! Sie flog Victoria hinterher und peilte ebenfalls das

Strommastnest an, Victoria flüchtete, jetzt nahm Hedi dort Platz!

a

Jetzt musste sich Victoria einen neuen Landeplatz suchen. Sie schaffte eine Landung oberhalb ihres Nestes,

dort sitzen zur Zeit immer Mama oder Papa, naja, heute nicht, der Altstorch musste wieder abdrehen und

überließ dem Nachwuchs den Platz.

y

Hedi auf dem Strommastnest scheint ein wenig ratlos.....

s

Victoria hoch oben auf der Eiche. "Und wie komm ich da jetzt wieder runter auf's Nest?"

a

Soll ich, oder soll ich nicht???

a

Die Tonikinder haben von ihrem Nest aus alles im Blick. Bestimmt haben sie auch die Rundflüge der Kollegen

vom Emilnest beobachtet." Ha, was die können, das können wir schon lange!!!!!2 schien die Devise zu lauten!

a

a

..so ähnlich muss es gehen.....

a

...ich warte noch ein bißchen.....meinte Maxi

a

Ein paar Runden geschafft, schnell zurück auf's Nest!!!

a

gleich geschafft...

a

während der eine landet, kommt der nächste ums Nest geflogen, einer hatte allerdings oben gewartet

a

Und so viel wie heute rumgeflattert wurde, haben die drei bestimmt noch mal gemeinsam einen Ausflug

gemacht! Am Abend saßen alle wohlbehalten auf den Nestern!

Ob Julian (links) und Fa-Ma-Yu aus dem Paulinest heute auch schon ausgeflogen sind, kann ich leider nicht

sagen, ich hab sie nur auf dem Nest gesehen.

a

 
04.07.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 04. Juli 2020 um 15:59 Uhr

Storchentelegramm!!!

 

Jungfernflug des Nachwuchses von Toni und Emil um die Mittagszeit!

Aller Anfang ist schwer, vor allem die Landung, wenn man wie Victoria und Hedi

ein Nest mitten im Baum hat. Notlandung von Victoria auf dem Strommastnest,

Altstorch Stromi flüchtet, Stromi Ida verschwindet in der Versenkung, Hedi will

auch dort notlanden, Victoria flüchtet, nächste Notlandung oben auf der Eiche!

Hedi lange Zeit auf dem Strommastnest, Victoria schafft es wieder auf ihr

eigenes Nest.

Tonis drehen brav ihre Runden, die haben es bei der Landung auch viel

einfacher!

Viele Bilder irgendwann, jetzt wird um 17.30 erst noch Ida beringt!

 
03.07.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 03. Juli 2020 um 20:10 Uhr

Heute reichte die Zeit nur für eine Stippvisite bei den Nestern auf dem Festplatz

Sammy saß heute seit langer Zeit mal wieder auf seinem Hochhausnest, die

Aussicht von dort oben ist natürlich grandios - kein Vergleich zum Nest auf

der verbotenen Linde, dass er in den letzten Tagen renoviert hatte.

a

Das Lindennest von Familie Toni sah zunächst unbewohnt aus - alle ausgeflogen??? Von wegen, wie auf

Kommando standen alle drei Storchenkinder auf

a

Gefiederpflege bei den Paulikindern

a

Victoria und Hedi waren auch zu Hause

a

Der jüngste im Bunde der Isnyer Storchenkinder machte sich unsichtbar. Es gibt auch Bilder von einem anderen

Standort aus, da sieht man ihn im Nest liegen und schlummern, leider hab ich die Aufnahmen in der heutigen

Eile verwackelt!

s

Ja, und jetzt ist es endlich soweit - morgen ist der große Tag im Leben von Klein-Stromi - Ute Reinhard wird ihm

einen Ring ans Bein clipsen, Stromi wird mit seinem Personalausweis ausgestattet.

Es gab so viele Hiobsbotschaften in diesem Jahr, deshalb hab ich mich gar nicht getraut, schon früher von der

Beringung zu berichten - zu groß war die Angst, dass doch wieder ein unverhoffter Schicksalsschlag eintreten könnte.

Natürlich wird Stromi-Junior auch eine Patentante erhalten. Wir haben uns riesig gefreut, dass wir in diesem Jahr

so viele Anfragen für einen Patenstorch bekommen hatten. Bei so vielen geschlüpften Jungstörchen wäre

das auch gar kein Problem gewesen. Aber niemand konnte damit rechnen, dass so viele Storchenkinder

im Storchenhimmel landen würden, und wir haben leider nur noch einen Stromi übrig. Wir haben uns überlegt,

Stromi der ersten Patenschaftsbewerberin in diesem Jahr zu überlassen - es ist Piri. Stromi wird also ab jetzt "Ida"

heißen. Aber auch die anderen drei Patentanten ohne festen Nestwunsch sollen nicht leer ausgehen.

Ab sofort wird meine "Anna" aus dem Paulinest einen neuen Namen und neue Patentanten erhalten:

"Fantasy-Manolo-Yuki"

Fa-Ma-Yu wird also gleich drei Patentanten haben, natürlich erhält jede Patentante eine Urkunde und eine

Foto-CD mit den Familienbildern des Storchenjahres. Ich hoffe, das ist für alle so in Ordnung. Anna und Julie

aus dem Paulinest waren meine Patenstörche für meine jüngsten Enkelinnen, Julie lebt ja leider nicht mehr.

Vielleicht haben wir in der nächsten Storchensaison mehr Glück, dann kriegen meine kleinen Mäuse

einen eigenen Patenstorch.

 

 

 

 
02.07.2020 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 02. Juli 2020 um 16:43 Uhr

Für die größeren Isnyer Storchenkinder wird es langsam ernst, vermutlich werden da

so inzwischen die Futterrationen gedrosselt, damit der Nachwuchs sich genötigt fühlt,

auszufliegen und sich selber auf Futtersuche zu begeben.

Nur Klein-Stromi kann bis zum Jungfernflug noch einige Nächte drüber schlafen. Er

wird jetzt erst mal dran gewöhnt, alleine zu bleiben, Mama und Papa werden ihn

nicht sein ganzes Storchenleben lang begleiten.

Unser Zwerg winkt seinen Fans mit den Flügelchen

a

a

Die kleinen Paulis sind natürlich auch alleine im Nest, da färbt sich auch schon das Schnäbelchen, ein Hauch

von rot ist bereits zu sehen!

a

Am Nachmittag zeigte Julian, was er schon drauf hat

a

a

Emil und Emilia saßen gut getarnt in den oberen Zweigen der Eiche, der Nachwuchs unten im Nest

Die Futterlieferungen waren vorübergehend eingestellt, schließlich mussten die Storchenkinder irgendwie

aus dem Nest gelockt werden.

a

Und es wurde n allen Nestern wieder heftig geklappert, man regte sich über diesen Kollegen hier auf

a

Die Flugübungen wurden vorübergehend eingestellt, man kuschelte sich ins Nest

a

...aber dann ging's weiter! Ganz beachtliche Sätze machen Hedi und Victoria schon, sie sind ja auch größer und

älter als die Paulis

a

a

a

...und wieder heil auf dem Nest gelandet!!!

a

Bei den Tonis war wieder ein Altstorch zu Hause - die Nase als Wegweiser in die vorgeschlagene Abflugrichtung für

die Jungschar ausgerichtet

a

Don Camillo überlegt, was zu tun wäre...

a

Guter Plan!!!!

a

a

a

Na also, geht doch!!!

a

Tonino auf seinem aktuellen Lieblingsnest auf der Eiche, er zeigt kein Interesse an den Flugübungen

der jüngeren Geschwister

a

Sammy schleppt weiterhin Baumaterial auf die verbotene Linde...

a

...seine Hana steht oft auf dem Hochhausnest, aber sie war heute auch in den Achwiesen anzutreffen

a

a

a

Zum Schluss waren die Finnis auf dem Sendemast noch dran. Papa Finn war zu Hause und beaufsichtigte

seinen kleinen Fite, der sich ein Vormittagsschläfchen gönnte. Allerdings - hungrig war er schon! "Papa, wann

gibt's wieder was zu futtern?" bettelte er

a

a

a

a

Glück gehabt bei der Beobachtung - Mama Finja kehrte zurück, Familienfotos sind aktuell recht selten - einer der Altstörche

ist fast immer auf Futtersuche

"Ich bin wieder da und habe viele Leckerbissen mitgebracht!" klapperte Finja

a

Da kam ganz schnell Leben in die Bude und Fite war blitzschnell aufgestanden!

a

Schnell noch ein Foto für's Familienalbum, dann machte sich Finn startklar für die nächste Runde Futter suchen

a

Ungeduldig schlug Fite mit den Flügelchen...

a

Fite kann's kaum erwarten! "Bitte, bitte, Mama, ich hab schon so viel Hunger!!!!!"

a

Und dann servierte Mama die Brotzeit - die Begeisterung bei Fite war groß!

a

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 10 von 202