Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
05.01.2017 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 05. Januar 2017 um 16:14 Uhr

Ohne "helfende Augen" in Futterplatznähe, die nach Julia Ausschau halten und mich anrufen wenn sie da ist, wäre der Job als  zweibeiniger Futterspender nicht zu schaffen. Julia kommt mal um 12, mal um 8 und dann wieder um 9 Uhr. Heute war sie kurz vor 9 Uhr noch nicht in Sicht, ich machte mich trotzdem auf den Weg, im Rucksack nicht nur den Eimer mit dem Storchenmenü, sondern auch eine kleine Schaufel. Es hatte kräftig geschneit in der Nacht und schneite am Morgen immer noch. Da brauchte Julia erst mal einen passenden Landeplatz. Als ich mich dem Futterplatz näherte, sah ich Julia dann, die eine Runde nach der anderen ums Hochhaus drehte, aber seltsamerweise nicht auf einer ihrer Lieblingsbirken landen wollte. Als sie mich am Futterplatz bemerkt hatte, entschied sie sich dann doch für einen Zwischenstopp auf einer Birke und beobachtete das Geschehen am Boden. Gut 30 cm lockerer Pulverschnee mussten auf die Seite geschaufelt werden, damit der Futtereimer Platz hatte und Julia landen konnte. Sie entschied sich aber trotzdem zu einer Landung im Tiefschnee und musste dann mühsam durch den Schnee bis zu ihrem Futtereimer stapfen.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Die Graureiher haben noch nicht mitgekriegt, dass wieder Futter serviert wird, und so kann Julia in aller Ruhe ihr Mahl genießen. Die eine oder andere Krähe war schon bei ihr, aber die können halt nicht aus dem Eimer futtern und gehen leer aus. Den Nachmittag, der z. T. sogar sonnig war, verbrachte Julia vermutlich in der Ach, gesehen hab ich sie nicht, auch nicht auf ihrem Nest.

 
04.01.2017 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 04. Januar 2017 um 14:57 Uhr

Jetzt zieht der Winter sämtliche Register und zeigt uns, was er alles drauf hat! Es schneit, aber richtig fies ist der Westwind, der einem den Schnee waagrecht ins Gesicht peitscht. Würde Julia heute überhaupt ihr geschütztes Plätzchen in der Ach verlassen und zum Futterplatz fliegen? Sie kam, gleich in der Früh sogar.

Julia auf dem Weg zum Futtereimer...

Bilder oder Fotos hochladen

Mahlzeit!

Bilder oder Fotos hochladen

 
03.01.2017 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 03. Januar 2017 um 18:42 Uhr

Gestern gegen Abend fiel der angekündigte Schnee vom Himmel, und in der Früh lagen dann gut 10 - 15 cm Neuschnee. Es war klar, dass Julia jetzt zum Futterplatz kommen würde. Aber wann?

Julia auf dem Weg zum Futtereimer

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

 

 
02.01.2017 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 02. Januar 2017 um 15:34 Uhr

Die Nacht war wieder eisig und Julia übernachtete vermutlich in der Ach. Dort war sie auch am Morgen unterwegs, um sich die besten Futterstellen zu suchen. Sie weiß, wo es die besten Sachen zu holen gibt, fliegt die Stellen systematisch ab, landet auf den Achwiesen und hüpft dann ins Wasser.

Bilder oder Fotos hochladen

Die Mittagsrunde begannen wir auch wieder bei strahlendem Sonnenschein. Aber kurz darauf rollte eine weiße Wand von Norden auf uns zu und innerhalb weniger Minuten war die Landschaft in dichten Nebel gehüllt! Julia war in Gesellschaft von Graureiher und Turmfalke in den Neutrauchburger Wiesen auf Futtersuche unterwegs.

Bilder oder Fotos hochladen

 

 

 
01.01.2017-der Nachmittag Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 01. Januar 2017 um 16:08 Uhr

Den Neujahrsnachmittag verbrachte Julia mit zwei Graureihern in den Neutrauchburger Wiesen und versuchte dort ein paar Leckerbissen zu finden.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 9 von 108