Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
29.04.2019 - Nachtrag Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 28. April 2019 um 16:30 Uhr

Glückwunsch zum Nachwuchs, Urs und Ursula!!!

 

Gestern war noch nichts zu sehen, da wo ich gerne etwas gesehen hätte! Aber nachdem heute über's

Webcambild etwas auf dem Nestrand lag, das wie eine Eischale aussah, musste ich einfach nochmal

auf den Blaserturm klettern! Es hat sich gelohnt!!!

Geduld war wieder gefragt......Ursula gab den Blick auf den Nestinhalt nicht frei, rechts am Bildrand

die Eischale

a

...gestern lag dort noch keine Schale...

a

...die Störche merken es immer, wenn sie beobachtet werden!

a

...endlich!!!! Lautes Begrüßungsgeklapper...

a

...die Spannung steigt...

a

...ihr Gucker könnt ruhig noch etwas zappeln.....dachten sich die Störche

a

...dann endlich: Urs füttert!!!!!

a

a

Storchenpapa Urs mit seinem Erstgeborenen

a

a

...die Sonne am Nachmittag trügt - es ist eisig kalt, deshalb: gleich wieder den Deckel drauf!

a

...es war aber das gleiche Spiel wie gestern, Urs war sehr unruhig, stand auf, guckte ins Nest, setzte

sich wieder drauf.....da wird das nächste Storchenkind bald schlüpfen!

a

Weiterer Nachwuchs ist eigentlich auch in einigen Baumnestern auf dem Festplatz zu erwarten,

aber damit werde ich mich erst in den nächsten Tagen beschäftigen.

 
28.04.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 28. April 2019 um 12:51 Uhr

Auch am Sonntag hat Storch keine Ruhe, um diese Jahreszeit hat der Storchenbaumarkt sogar am Sonntag

geöffnet!

Da werden Mistpakete gesucht und nach Hause geschleppt...

a

...Stöckchen für die Nesterweiterung eingesammelt...

a

...und gefrühstückt wird auch noch zwischendurch - so viel Zeit muss sein!

a

 
27.04.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 27. April 2019 um 16:02 Uhr

Die Spannung steigt - wann werden wir uns über das erste Wackelköpfchen in einem der Nester

freuen können? Gleich vorweg: heute konnte ich noch keine Fütterung beobachten. Allerdings war

die Unruhe in einigen Nestern groß, dauernd aufstehen, im Nest rumstochern, vorsichtig hinlegen, gleich

wieder aufstehen. Es kann also jeden Moment so weit sein bei Urs und Ursula auf dem Rathauskamin,

bei Franz und Franziska auf der Eiche beim Neidhammelbrunnen und bei Familie Toni auf der Linde.

Ganz ruhig und entspannt ging es noch bei Frank (2017 Wassertrüdingen)  und Franka (2017 Lustenau/

Österreich) zu. Das Storchenpaar ist noch keine vier

Wochen in Isny, hat sich schon ein tolles Nest gebaut und in den vergangenen Tagen mit dem Eierlegen

bzw. Brüten begonnen.

a

das Nest ist noch ausbaufähig und Frank hat da schon noch so einige Ideen!

a

Ein paar Bäume weiter ist Hope (2017 Isny) grad noch so hinter den Lindenblättern zu erkennen

...vorsichtig die Eier wenden...

a

...und gleich wieder den Deckel drauf

a

dann war Schichtwechsel, Hana hatte den Dienst auf den Eiern übernommen, Hope konnte sich nach

geeignetem Baumaterial zum Ausbau des Kinderzimmers umsehen

a

a

...wieder ein paar Bäume weiter saß Sammy, der Bruder von Hope, brav auf den Eiern, Samantha (2017 Sennwald/Schweiz)

leistete ihm Gesellschaft

a

...zärtlich verteilt Samantha ein paar Knibbeleinheiten an ihren Liebsten

a

ruhig und unspektakulär wie immer: das Storchenpaar auf der Alten Gerbe, Florian (2017 Affenberg/Salem) und

Flora (2017 Hasenweiler)

a

Franz der Franzose mit seinem markanten Farbring (2015 Rumersheim/Eslass) beknibbelte seine brütende

Franziska (2013 Volkertshausen)

a

a

Am wenigsten zu sehen war heute bei den unberingten Paulis vom Eichennest beim ehemaligen

Ochsenkeller- mehr war nicht drin!

a

Familie Toni vom Lindennest. Toni (2011 Neukirch-Wildpoldsweiler) wendete sorgfältig die Eier, die unberingte

Antonia musste sich nach langer Brüterei erst mal strecken und schütteln

a

a

auch noch ruhig und entspannt, die Stromis,  unser unberingtes Storchenpaar auf dem Strommast

a

a

...und genau so ruhig ging es bei den Nachbarn der Stromis, den Karlis zu...

Karlotta hielt die Eier schön warm, Karl Adebar (2017 Affenberg/Salem) beschäftigte sich mit Nestverschönerung

a

Auf dem Buchennest beim Mühlturm brütete der angehende Storchenpapa Peppi (2014 Neukirch-Wildpoldsweiler),

Storchengattin Henriette hatte noch Hausarbeit zu erledigen

a

a

Das Storchenpaar von der Kastanie bei der Post, Finn (2011 Isny) und Finja (2011 Bad Saulgau), sieht man am besten

von der Wassertorstrasse aus, das Nest ist fast ganz im Grün verschwunden

a

a

Vom Blaserturm aus, wo früher mal die Finni-Webcam stand, da sieht's heute so aus: vom Storchennest

ist nichts mehr zu sehen, nur ein Graureiher guckt noch  durch den Blätterwald

a

Geduld ist gefragt, wenn man wissen will, ob eventuell schon kleine Störche im Nest geschlüpft sind. Eine

Stunde lang bekam ich nur das hier zu sehen...

a

...dann endlich, Urs kehrte zurück, man begrüßte sich laut klappernd

a

a

...und gleich wieder den Deckel drauf...

aber so breitflügelig, wie Urs sich drauflegt, das sieht schon verdächtig aus! Ob da grad geschlüpft wird?

a

 

a

a

a

...und gleich wieder aufstehen, gemeinsam in die Nestmulde gucken...

a

...Urs stochert im Nest rum...

a

...und schnell wieder zudecken...

a

...und gleich wieder aufstehen...

a

...und gleich wieder runter...

a

Ursula räumt ums Haus herum auf - Kehrwoche am Samstag, so, wie man's im Schwäbischen halt macht!

a

a

a

Das ständige Rauf und Runter bei Urs und Ursula ging noch lange weiter - mehr zu sehen gab es leider nicht,

keine Fütterung, kein kleines Köpfchen, es kann aber nicht mehr lange dauern!

In ca. drei Wochen können wir uns Gedanken über den Schlupf bei den Sirenenstörchen machen. Das Nest

der beiden ist kaum zu sehen. Vom Hof hinterm Rathaus sieht man nur ein paar Zweige, der brütende

Storch ist nicht zu sehen. Und auch von oben vom Blaserturm aus ist das Nest nicht zu sehen...zu viele

Hindernisse überall

a

Die zweijährige Sirena aus Zürich brütet, der ebenfalls zweijährige Sirenus aus Neukirch-Wildpoldsweiler werkelt

am Nest herum

a

a

a

Schichtwechsel

a

die Dame des Hauses hatte im Storchenbaumarkt ein Schnäppchen zur Nesterweiterung ergattert, gemeinsam

wurde das Bauteil verarbeitet

a

a

Ob die anderen Singlestörche noch in Isny sind (Alex und Marlene)? Oder sind sie etwa weitergezogen? Gesehen habe

ich sie diese Woche nicht mehr.

Herr Sara (2017 Isny) hält seiner Geburtsstadt weiterhin die Treue. Er ist immer noch partner- und nestlos, aber er

scheint sich auch so wohl zu fühlen. Laut klappernd verteidigt er seinen Platz auf dem Rathausdach!

a

a

Herr Sara ist ein fiedlicher Untermieter, Urs und Ursula haben nichts gegen ihn einzuwenden

a

Stereoputzen, einmal oben, einmal unten

a

Als Junggeselle hat Herr Sara alle Zeit der Welt und kann in aller Ruhe eine Genussrunde nach der anderen

übers Städtchen drehen...

a

Die dünnste Luft ist wahrscheinlich im Nest der Bertis auf dem Sendemast, es wird wohl das höchst gelegene

Nest in Isny sein. Dort oben haben ja bekanntlich trotz Storchenabwehr der unberingte Berti mit seiner

zweijährigen Berta aus Ebersbach ein tolles Nest gebaut

q

a

a

Berti hüpft auf die Terrasse vor seinem Nest. Beim nächsten Aufstieg auf den Blaserturm wird Putzzeug, wenigstens

ein Besen mitgenommen, um die geschätzt Millionen Fliegenleichen wegzufegen. Dann kann ich mich auch wieder

auf der Fensterbank abstützen und die Bilder werden besser!

a

a

 
24.04.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 24. April 2019 um 21:22 Uhr

Auch heute wieder nicht viel zu sehen, die brütenden kuscheln sich tief in die Nestmulde, der Rest

wird von dichtem Blattwerk versteckt - z. B. bei den Finnis

a

gebrütet wird jetzt auch bei den Frankis auf dem Nest beim Jugendzentrum,

Franka sitzt auf dem Nest, Fränki hält Wache

a

Eine zehnköpfige Storchenschar war gemeinsam auf Futtersuche im Rotmoos - einer stand im Abseits -

es war Toni, der zuerst in der Ach unterwegs war, dann heraushüpfte und auf den Wiesen

nach Futter suchte. Zuerst peilte er aber die Lage.....kenn ich die, die da kommt? Klar, keine Gefahr, die kenn ich gut,

da kann ich ruhig weiterfuttern,

a

a

a

a

a

 
23.04.2019 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 23. April 2019 um 20:24 Uhr

Nicht viel zu sehen am Nachmittag in und um die Nester!

Die Floris vom Nest auf der Alten Gerbe bewachten das Nest gemeinsam, da kreisten immer wieder

zwei Kollegen über der Stadt

a

das Buchennest mit Peppi oder Henriette auf den Eiern

a

...bei den Sirenenstörchen vom Rathausdach war auch nicht viel zu erkennen...

a

Blick über den Rand des Rathausnestes von einem der Bewohner

a

Wahnsinn, wie die Blätter sprießen..Finja ist fast nicht mehr zu erkennen, von Finn sieht man noch weniger...

a

a

das ist Karl Adebar, der auf der Eiche neben dem Nest, das seins hätte werden sollen, Platz genommen hat,

die Graureiher hatten das Nest erobert, waren aber heute nicht zu sehen.

a

Karlotta sitzt einen Baum weiter auf dem neuen Nest und hält die Eier warm

a

Ja, warm war's heute, der brütende Stromi scheint zu schwitzen. Aber spätestens am kommenden Freitag

wird er den Schnabel wieder zumachen!!!

a

nicht viel zu sehen bei Familie Sammy...

a

...  Familie Hope wird bald vollständig hinterm Blattwerk verschwunden sein

a

Franz der Franzose mit seiner Franziska

a

Antonia vertritt sich die Beine, Toni liegt brav auf den Eiern

a

Paul und Pauline waren auch beide zu Hause

a

...und auf der grünen Wiese hatten sich einige zur gemeinsamen Futtersuche versammelt

a

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 295