Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
02.09.2023 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 02. September 2023 um 20:52 Uhr

Storchentreff am Morgen.....Lagebesprechung? Routenplanung?

x

Am Nachmittag wurde ein großer Trupp über Maierhöfen beobachtet!

y

 
31.08.2023 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Donnerstag, den 31. August 2023 um 21:18 Uhr

Noch kein Sommerwetter, aber es war immerhin den halben Tag trocken! Die

Schlafplatzkontrolle am Abend zeigte, dass einige Störche die trockenen Stunden

zur Weiterreise genutzt hatten, Die Dächer waren heute gut besucht!

Die Gäste auf dem Rathausdach waren entweder unberingt oder hatten ein Bein eingezogen, da konnte keiner

identifiziert werden.

y

Auf dem Nachbardach stand ein Storch mit Ring, das war unser Yannick vom Eichennest 7

y

Yannick

y

y

Gut besucht war auch das Dach der Marienkirche, da stand ein Schweizer HES SN 873

a

y

Ein neugieriger Gast, der sich über das Fotoshooting wundert

y

Finn und Finja auf ihrem Nest

s

Finn

y

Finja

y

Noch ein Gast auf der Marienkirche

y

y

DER A 8 N 32, noch ein Gast

y

Der viele Regen hat die Ringe saubergewaschen

Dieser Gast auf der Marienkirche ist in Isny kein Unbekannter! Es ist Gustav, der vergangenes Jahr mit Greta das

Lindennest 4 gebaut hatte. Das Nest mit den Eiern und frisch geschlüpften Jungen war leider abgestürzt. Dieses

Jahr hat Gustav sein Glück in Leutkirch versucht, dort hat er ein Nest auf dem Turm bei der Feuerwehr gebaut.

Leider hatte er auch dort kein Glück mit dem Nachwuchs.

y

y

Von unseren altbekannten Storchenpaaren waren einige zurück vom Tagesausflug!

Toni und Antonia

y

Sammy und Lottchen

y

Tonino und Leonie-Fäderi

y

Paul und Pauline

y

Konstantin oder Konstanze

y

 

 

 

 
29.8.2023 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 29. August 2023 um 16:04 Uhr

Neuigkeiten von den beiden Störchen, die ich am vergangenen Freitag in die Auffang-

station nach Mössingen gebracht hatte!

Der Storch mit dem gebrochenen Schlüsselbein, den wir in Isny eingefangen hatten,

hält sich trotz seiner Verletzung ganz tapfer, der Tierarzt vor Ort und die Pfleger

sind sehr zuversichtlich, dass die Fraktur bei diesem jungen Storch gut ausheilt.

Er bleibt natürlich weiterhin in der Einzelvoliere, soll sich ja nicht zu viel bewegen,

damit der Bruch heilen kann.

Der andere Bruchpilot aus Leutkirch war unverletzt, ist trotz seinem Untergewicht

putzmunter und bereits in der großen Voliere mit anderen Störchen zusammen. Der

wird vermutlich bald in die Freiheit entlassen.

 
27.08.2023 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 27. August 2023 um 16:48 Uhr

Dauerregen in Isny, aber wenigstens aktuell keine Sturmböen! Kein Wetter für

Storchenbeobachtungen, dafür PC-Arbeit, Daten, Bilder aktualisieren.....

Traurige Nachrichten gibt es von Senderstorch Angelo, der heuer in Kisslegg

gebrütet hatte und vergangenes Jahr Übernachtungsgast in Isny war: Angelo

lebt leider nicht mehr, er ist anscheinend in der Gegend um Kisslegg umgekommen,

genauere Infos habe ich nicht erhalten.

Aber es gibt auch ganz tolle Neuigkeiten.

Sputnik war heuer als Brutstorch in Wangen!!!!!

Sputnik, DER A 2 Z 86, ist 2021 auf dem Eichennest 4 von Linus und Lina

geschlüpft. Vielen Dank an Hans Daiber, der die Beobachtung bereits im Frühjahr

geschrieben hatte, das ist mir aber irgendwie durch die Lappen gegangen. Erst jetzt,

nach einem Telefonat mit Ute Reinhard, fiel es mir wieder ein! Sputnik hatte auch

einen Jungstorch im Nest sitzen, er hat aber leider nicht überlebt.

Danke für das wunderschöne Bild, Hans!

a

 
25.082023 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Freitag, den 25. August 2023 um 21:40 Uhr

Der flugunfähige Storch, den wir gestern eingefangen hatten, konnte die Nacht in unserer

Kurzzeitpflegestation sturmsicher und trocken verbringen. Denn heftige Orkanböen fegten

bei uns Gartenstühle und Pflanzkübel durch die Gegend, da mag man sich gar nicht vorstellen,

was ein Storch in so einem Moment durchmachen muss! Die Isnyer scheinen den Sturm gut

überstanden zu haben, es kamen keine Notfallmeldungen an. Urs hat die Nacht nicht auf dem

Nest verbracht, da war auf der Webcam nur ein Storch zu sehen, den ich in der Früh als

Ossi identifizieren konnte. Aber im Laufe des Tages standen dann wieder zwei Störche auf

dem Nest!

Schlimmer hat es die Leutkircher Störche getroffen, die Orkanböen waren dort um einiges

heftiger, einige Fußgängerstörche sollten in der Nacht von der Feuerwehr geborgen werden,

die meisten schafften es, sich aus eigener Kraft aus dem Staub zu machen, einer war so

durchnässt und entkräftet, dass er eingefangen werden konnte.

Aber nun zu unserem Isnyer Unglücksraben. Gleich in der Früh konnten wir zu unserer

Tierärztin kommen. Der Storch wurde untersucht, die Schwingen waren unverletzt und

ließen sich problemlos durchbewegen, eine Röntgenaufnahme sollte Gewissheit bringen.

Die Diagnose: das linke Schlüsselbein war gebrochen! Die Tierärztin vermutet, dass er

irgendwo dagegengeflogen ist. Das Schlüsselbein kann wieder zusammenwachsen, aber das

dauert. Frau Reinhard hat daraufhin in der Auffangstation in Mössingen einen Platz

für den Storch reserviert. Heute hat sich die Bauchbinde aus dem Sanitätshaus, die ich schon

vor langer Zeit angeschafft hatte, bezahlt gemacht. Denn damit konnte ich den Storch

wunderbar fixieren, denn eine lange Autofahrt stand bevor, ca. 140 km Landstrasse. Auf

dem Weg nach Mössingen sammelte ich noch den Leutkircher Storch mit ein.

Seite an Seite im Auto, rechts der Isny in seinem Karton, links der Leutkircher, der schon nach kurzer Zeit zu

randalieren begann, dass ich befürchten musste, dass er trotz der Klebebänder ausbüxen würde. Ich hatte Klebebänder

und Schere eingepackt und verpasste der Kiste noch zusätzliche Klebebandsicherungen.

y

Nach langer Fahrt in Mössingen in der Auffangstation des NABU angekommen

y

Die Störche wurden gleich freundlich in Empfang genommen, jeder wurde untersucht. Der Leutkircher - wie erwähnt -

offensichtlich unverletzt, aber voller Parasiten.

Der Isnyer war gut zu Fuß, aber leider flugunfänig auf Grund der Schlüsselbeinfraktur, das muss sehr schmerzhaft sein.

Jeder Storch wurde zuerst einmal in einer Einzelvoliere untergebracht, kann dort gut beobachtet und versorgt werden. Wir

kennen das bereits vom vergangenen Jahr

Leider waren die Tierpflegerinnen, die uns gleich in Empfang nahmen, nicht begeistert, dass ich Fotos machen wollte.

Von dem Leutkircher Storch (ein unberingter Jungstorch) habe ich deshalb leider gar keine Bilder. Nur von dem aus

Isny gestrandeten gibt's ein Bild

y

Die beiden Störche sind jetzt in den besten Händen, in Mössingen wird alles getan, dass es den beiden gut geht.

Ich werde immer wieder mal dort anrufen und mich nach meinen Fahrgästen vom Storchentaxi erkundigen!

 
<< Start < Zurück 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 Weiter > Ende >>

Seite 12 von 280