Storchennest auf dem Isnyer Rathausdach

Tagebuch
29.01.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Mittwoch, den 29. Januar 2014 um 16:06 Uhr

Nach einer eiskalten Nacht genossen Romeo und Julia dann die Mittagssonne in den Achwiesen. Julia beobachtete aufmerksam die zweibeinige Storchencam, die ganz brav auf dem Weg blieb - keine Gefahr für die Störchin, und das Füßchen konnte ganz entspannt im Gefieder versteckt bleiben.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Romeo musste sich für's Fotoshooting noch schnell etwas stylen...

Bilder oder Fotos hochladen

...dann begann er mit aufwendigen Gleichgewichtsübungen und einem Stretchingprogramm

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Ende der Vorstellung, jetzt wird abgechillt!

Bilder oder Fotos hochladen

 
28.01.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Dienstag, den 28. Januar 2014 um 17:10 Uhr

Als Julia heute Früh ihr Nest verließ, war ihr erstes Etappenziel der Baumarkt an der Ach.

Bilder oder Fotos hochladen

Mit fachfraulichem Blick prüfte sie das Angebot....

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

...flog aber ohne Einkauf weiter, mit leerem Magen konnte sie sich nicht so recht entscheiden...

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

...dann peilte sie ihr nächstes Etappenziel an, ihre Lieblingsbirke! Heute war es absolut windstill, deshalb gelang die Landung gleich auf Anhieb!

Bilder oder Fotos hochladen

Natürlich hat sie mich gleich entdeckt!

Bilder oder Fotos hochladen

In luftiger Höhe genoss sie den Sonnenschein,  begann ihr morgendliches Pflegeprogramm und konnte von dort aus auch den Futterplatz im Auge behalten.

Romeo  blieb bis um 9 Uhr  unter den Nebelschwaden versteckt,  die sich noch hartnäckig über der Ach hielten.

Am Nachmittag bewachte Julia bei strahlendem Sonnenschein und milden Temperaturen zuerst alleine das Nest, Romeo die Achwiesen. Alleine sein ist doof!  und so flog Julia  zu ihrem Romeo in die Achwiesen. (Die Bilder leider im totalen Gegenlicht!)

Bilder oder Fotos hochladen

Dann starteten die beiden das Mega-Gefiederpflegeprogramm! Die Flügel wurden in der Sonne ausgebreitet, gelüftet, geschüttelt, sie drehten sich mit ausgebreitenen Flügeln im Kreise. Danach  wurde sorgfältigst ein Federchen nach dem anderen durch den Schnabel gezogen.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

 
27.01.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Montag, den 27. Januar 2014 um 16:07 Uhr

Heute gab's das volle Sauwetterprogramm im Angebot: Regen, Schneeregen dazu ein ganz fieser Wind. Romeo und Julia standen deshalb schon wieder im Morgengrauen an geschützter Stelle auf der Wiese beim Futterplatz und widmeten sich ausgiebig der Gefiederpflege. Und bestimmt genossen sie die morgendliche Ruhe, denn - oh Wunder - die nervigen Graureiher waren noch nicht vor Ort, sie hatten entweder verschlafen oder andere Termine! Eine gute Stunde später waren unsere Störche picobello gepflegt und wollten nachsehen, ob das Frühstück schon bereit stand. Aber Julia behagte das matschige, weiße Zeug unter ihren Füßen überhaupt nicht, sie spannte die Flügel und legte ein paar Meter auf dem Luftweg zurück.

Bilder oder Fotos hochladen

Romeo guckte etwas ratlos aus den Federn....

Bilder oder Fotos hochladen

...und marschierte dann alleine los

Bilder oder Fotos hochladen

Und schwupps, da war sie wieder!

Bilder oder Fotos hochladen

Dann ging's gemeinsam im Gleichschritt Richtung Frühstücksbuffet...

Bilder oder Fotos hochladen

...aber der zweibeinige Futterspender hatte immer noch nicht geliefert. Romeo wartete geduldig, nur Julia hatte heute Hummeln im Hintern. Sie wollte nicht im Schneematsch rumstehen, startete wieder, flog drei, vier Runden über die Wiesen und steuerte dann den Lieblingsast auf ihrer Lieblingsbirke an, wollte dort oben wohl trockenen Fußes auf's Frühstück warten. Es blieb beim Landeversuch, denn der Wind war zu heftig, der Ast schwankte, sie musste dauernd mit den Flügeln schlagen, um das Gleichgewicht zu halten. Es blieb ihr also nichts anderes übrig, als doch gemeinsam mit Romeo im Schneematsch auf's Frühstück zu warten!

 

 

 

 
26.01.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Sonntag, den 26. Januar 2014 um 17:07 Uhr

Der Wind, der heute wieder eiskalt von Westen her pfiff, hatte die Störche beizeiten aus dem Nachtquartier vertrieben, sie suchten Schutz in der Nähe vom Futterplatz.

Der Blick der beiden ist eindeutig:" Könntest uns lieber was zum Futtern bringen, anstatt andauernd zu knipsen!"

Bilder oder Fotos hochladen

Das machte ich dann auch. Unser Graureiher wird von Tag zu Tag frecher, bis jetzt wartete er immer, bis die Störche satt waren und verputzte die Reste, heute allerdings stürzte er sich als erster an den Futtereimer und stibitzte sich zwei Küken, bevor ihn die Störche vertreiben konnten. Vermutlich ist er jetzt in die Graureihergewerkschaft eingetreten und fordert den gesetzlich geregelten Mindestlohn in Form von Naturalien. Julia wollte ihn vertreiben, war aber ohne starken Mann an ihrer Seite zu zaghaft, der Graureiher ließ sich nicht einschüchtern. Der starke Mann an Julias Seite, unser Romeo, war zu einem Erkundungsspaziergang rund ums Hochhaus aufgebrochen. Er spurtete zwar gleich Richtung Futterplatz als er mich sah, aber er musste erst mal an mir vorbei. Das klappte dann aber auch recht gut und einem kräftigen Frühstück stand nun nichts mehr im Wege, denn als der Graureiher beide Störche vor sich hatte, zog er sich erst einmal zurück.

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

"Na, Storch, biste endlich fertig? Is für mich noch genug drin, im Eimer?"

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

...sieht ganz so aus!

Bilder oder Fotos hochladen

 

 
25.01.2014 Drucken E-Mail
Tagebuch
  
Samstag, den 25. Januar 2014 um 19:24 Uhr

Ob Julia die vergangene Nacht mit Romeo in seinem Nachtquartier an der Ach verbracht hat, kann ich nicht sicher sagen. Aber sie war auf jeden Fall in aller Früh schon bei ihm in den Achwiesen und wollte ihn zum gemeinsamen Frühstück locken. Um 8.45 flog Julia Richtung Futterplatz, Romeo musste sich noch kurz warmlaufen...

Bilder oder Fotos hochladen

...und ca. 5 Minuten später flog er hinterher, immer schön am Boden entlang

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Auf der Wiese beim Futterplatz hielt Romeo dann noch ein kleines Nickerchen, Julia startete ihr tägliches Stylingprogramm

Bilder oder Fotos hochladen

Bilder oder Fotos hochladen

Die Graureiher waren auch aufgewacht und flogen so langsam am Futterplatz ein

Bilder oder Fotos hochladen

Aktualisiert ( Samstag, den 25. Januar 2014 um 19:42 Uhr )
 
<< Start < Zurück 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 Weiter > Ende >>

Seite 119 von 123